Hängebrüste? Behandlung abgesunkener, leerer Brüste? Fragen an PD Dr. med. Mathias Tremp

Straffe und volle Brüste sind seit jeher ein Symbol für die Weiblichkeit. Viele Frauen wollen dem Schönheitsideal gerecht werden und träumen von einem möglichst natürlichen und weiblichen Busen. In der Realität sind jedoch Hängebrüste wesentlich häufiger als der idealisierte straffe Busen, was das psychische und körperliche Wohlbefinden einer Frau unterschiedlich beeinflussen kann. Je nach Schweregrad der Hängebrüste (Mastoptosis) eignen sich bewährte Methoden, um der Brust wieder eine straffe und volle Form zu verleihen.

Lesen Sie auch: Brustvergrösserung, Bruststraffung, Brustverkleinerung, Brustwarzenkorrektur

Ab wann spricht man von Hängebrüsten?

Ein leicht hängender Busen ist natürlich. Verlagert sich jedoch das Brustgewebe inklusive Vorhof-/Warzenkomplex zunehmend in Richtung Bauchnabel, werden sogenannte Hängebrüsten (Mastoptosis) diagnostiziert.

Je nachdem, wie stark die erschlafften Brüste abgesunken sind, wird nach vier Schweregrade unterteilt.

Keine Hängebrust (Grad 0):

Hier ist die die Brust normal geformt. Der Mittelpunkt der Brustwarze befindet sich oberhalb der Unterbrustfalte. Die Brustwarzen können auch nach oben zeigen.

Leichte Hängebrust (Grad 1):

Hier liegt der Mittelpunkt der Brustwarze ein wenig unterhalb oder auf gleicher Höhe mit der Unterbrustfalte. Bei dieser Ausprägung handelt es sich um die weitest verbreitete Form der Hängebrüste.

Zur Bruststraffung genügt in der Regel ein Brustimplantat, optional in Dual Plane Technik um die leichte Senkung der Brust zu korrigieren.

Mittelmässige Hängebrust (Grad 2):

Bei einer mittelmässigen Hängebrust ist der Mittelpunkt der Brustwarze etwa 1 bis 3 cm unterhalb der Unterbrustfalte zu finden.

Bei einer grösseren Oberweite können die Brustwarzen nach unten zeigen. Entweder kann hier die Senkung der Brust mit einer Dual Plane Technik Grad 2-3 korrigiert werden oder allenfalls mit einer kleinen, äusseren Bruststraffung um den Vorhof (Benelli Methode).

Starke Hängebrust (Grad 3): 

Bei der ausgeprägtesten Form der hängenden Brüste liegt der Mittelpunkt der Brustwarze mehr als 3 cm unterhalb der Unterbrustfalte.

Jetzt können auch bei kleinen Brüsten die Brustwarzen nach unten zeigen. Häufig ist hier eine vertikale Schnittführung notwendig mit eventueller Erweiterung in die Unterbrustfalte (Lejour-Technik oder Ankerschnitt (Strömbeck-Methode).

Ursachen für Hängebrüste?

Es ganz normal, dass die weibliche Brust im Laufe des Lebens nicht immer dieselbe Form und Grösse aufweist. Wenn das Brustgewebe immer weiter erschlafft, können genetische Veranlagungen oder Situationen, wie die Schwangerschaft, starke Gewichtsabnahmen oder das Altern die Straffheit der Brust beeinflussen.

Leere und hängende Brüste nach Schwangerschaft und Stillzeit?

Bei einer Schwangerschaft wird der weibliche Körper zunehmend auf das Ereignis der Geburt und die nachfolgende Stillzeit vorbereitet. Dafür verantwortlich sind die Hormone Östrogen, Progesteron und Oxytocin.

Bereits in den ersten Wochen der Schwangerschaft vergrössern sich die Brüste aufgrund der Muttermilchproduktion. Sie können so stark anwachsen, dass sie letztendlich bis zu drei Körbchengrössen mehr ausmachen. Beim Milcheinschuss, der wenige Tage nach der Geburt einsetzt, vergrössern sich die Brüste nochmals.

Sobald das Baby abgestillt wurde und die Milchproduktion beendet ist, bilden sich die Brüste nach und nach wieder zurück. Das grössere Brustdrüsengewebe wird ab diesem Zeitpunkt nämlich nicht mehr benötigt. Weil die Brust sehr stark an Volumen verliert, erschlafft das Bindegewebe und hängende Brüste sind die Folge.

Hängebusen im fortgeschrittenen Alter?

Mit zunehmendem Alter der Frau produziert der Körper weniger Östrogene. Während der Wechseljahre (Menopause) wird mehr Fett in den Brüsten eingelagert, sodass es zu einem verstärkten Brustwachstum kommen kann. Das erhöhte Brustgewicht kann den zuvor kleineren Busen erschlaffen.

Darüber hinaus produziert der Körper mit zunehmendem Alter weniger essenzielle Bindegewebsfasern (Kollagen und Elastin), die für Hautelastizität sorgen. Die Haut wird schlaffer und es entstehen immer mehr Falten. Weil der gesamte Körper von dieser Abnahme betroffen ist, verliert auch die Brust an Straffheit und beginnen zu hängen.

Schlaffer Busen nach Gewichtsverlust?

Wer Gewicht verlieren will, kann sich nicht aussuchen, an welchen Körperstellen das Fett am schnellsten verschwindet. Hängebrüste können nach einer starke Gewichtsabnahme innerhalb kürzester Zeit entstehen. War der Busen jahrelang an ein erhöhtes Körpergewicht gewohnt, ist die Haut dementsprechend gedehnt und schlaff.

Wird die Brust schlanker, kann sich das Haut- und Bindegewebe nicht ausreichend zurückbilden. Die Elastizität der Haut ist jedoch individuell verschieden. Nach der Gewichtsabnahme bleibt dadurch ein Hautüberschuss zurück und die Brustwarzen werden nach unten gezogen.

Behandlungs-Methoden bei Hängebrüste?

Ein schöner Busen kann das psychische und körperliche Wohlbefinden einer Frau beeinflussen. Eine hängende Brust und erschlaffte Haut am Busen kann für die Betroffenen daher äusserst belastend sein.

Es gibt verschiedene chirurgische Methoden, um wieder zu einer strafferen Brust zu kommen. Ist die hängende Brust stark ausgeprägt, dass sie die persönliche Lebensgestaltung beeinträchtigt, ist ein operativer Eingriff ratsam.

Bei einer erschlafften Brust bieten sich die Methoden Brustvergrösserung und Bruststraffung an. Welcher Eingriff sinnvoll ist, hängt von der Brustgrösse und dem Schweregrad der Hängebrust ab, sowie vom Wunsch der Patientin.

Da es sich bei beiden Operationen um rein ästhetische Eingriffe handelt, müssen die anfallenden Kosten von der Patientin selbst getragen werden. In einem Beratungsgespräch werden die optimale Methode und die entstehenden Kosten besprochen.

Brustvergrösserung bei Hängebusen?

Die Brustvergrösserung zählt zu den häufigsten operativen Eingriffen der plastischen Chirurgie weltweit. Durch das Einsetzen von Silikonimplantaten können leicht hängende Brüste gestrafft werden. Durch die Mammaaugmentation wird die Brustform wieder harmonischer.

Im Resultat steht die Brustform und -Grösse mit den restlichen Körperproportionen wieder im Einklang.

Eine Brustvergrösserung findet in Vollnarkose statt und dauert 1 bis maximal 2 Stunden. Vor dem operativen Eingriff wird die Patientin im Beratungsgespräch informiert: Während der Beratung werden die Operationsmethoden und die möglichen Risiken genauestens erläutert. Nach einer ausführlichen Untersuchung werden Implantatgrösse und Implantatform, sowie die Schnitttechnik und Platzierung ausgewählt.

Haben Sie Fragen zur Behandlung von hängenden Brüsten?

Kontaktieren Sie PD Dr. Tremp für eine Beratung.

PD Dr med Mathias Tremp Surgery

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie mich für einen Beratungstermin.

Gesicht Profil

Nasenoperation: Kosmetische und funktionelle Gründe? Fragen an PD Dr. med. Mathias Tremp

Von PD Dr. med. Mathias Tremp | 14 Aug 2020

Eine Nasenoperation (Rhinoplastik) kann kosmetisch und/oder funktionell sein, d.h. die Patienten können nach der Operation besser durch die Nase atmen.…

Bodylifting als Ganzkörperstraffung? Fragen an PD Dr. med. Mathias Tremp

Von PD Dr. med. Mathias Tremp | 07 Aug 2020

Das Bodylifting ist eine Kombination aus Bauch-, Gesäss- und Oberschenkelstraffung. Beim Bodylifting (Körperstraffung) wird die überschüssige Haut entfernt. Gelegentlich erfolgt…