Frische Schönheit – Kollagenstimulation für Gesicht und Körper? Fragen an PD Dr. Mathias Tremp

Kollagen ist ein wichtiges Strukturprotein der Haut. Ab Ende 20 wird die Haut dünner und verliert an Elastizität und Volumen. Eine Kollagenstimulation strafft und glättet entsprechend die Haut.

Kollagenstimulatoren werden direkt in die Haut oder im Gesicht auch direkt über dem Knochen injiziert und regen die natürliche Kollagenproduktion von innen an. Gesichtskonturen werden gestrafft, es entsteht ein natürlich frisches Aussehen mit einer verbesserten Hautqualität. Durch die Kollagenstimulation entsteht vermehrt Volumen und kleine Fältchen lassen sich korrigieren.

Lesen Sie auch: Ästhetische Behandlungen im Gesicht

Wie wirkt eine Kollagen-Stimulation?

Kollagenstimulatoren sind hochwertige Dermalfiller, bestehend aus Calciumhydroxylapatit (Radiesse®) oder auf Basis von Poly-L-Milchsäure (PLLA) (Lanluma®). Die Produkte werden vom Körper «natürlich» abgebaut. Gleichzeitig wird die körpereigene Kollagen- und Elastinproduktion reaktiviert.

Durch diese sogenannte Biostimulation kommt es zur Verjüngung der Haut, Volumenaufbau, natürlicher Lifting-Effekt, und es entsteht ein lang anhaltend jüngeres und frischeres Aussehen. Für die Gesässregion (Lanluma®) werden Kollagenstimulatoren eingesetzt für den Volumenaufbau und Straffung und auch zur Behandlung von Cellulite.

Wie ist der Ablauf einer Behandlung?

Vor der Behandlung kann eine Betäubungscreme verwendet werden, um die Behandlung angenehmen zu gestalten. Wir können Ihnen auch vor der Behandlung eine Schmerztablette geben. Zudem gibt es die Produkte auch in Kombination mit einer Lokalanästhesie.

Für das Gesäss wird vor der Behandlung das Areal mit einer Anästhesiespritze vorbereitet. Die Injektion erfolgt im Anschluss unter sterilen Bedingungen mit sehr feinen Nadeln, entweder in das Subkutangewebe oder in die Tiefe. Insgesamt ist die Behandlung wenig belastend, eine Behandlung dauert in der Regel ca. 30 Minuten.

Welche Regionen können mit Kollagenstimulatoren behandelt werden?

Mit dem innovativen Filler Lanluma® lässt sich neben dem Gesicht auch das Gesäss, Oberschenkel, Arme, Hals, Handrücken oder Dekolleté behandeln. Radiesse® eignet sich in der Gesichtsregion zur Behandlung von Jochbein, Wangenbereich, Mandibularlinie, Nasolabialfalten, Marionettenfalten, Kinnquerfalte und Unterkieferkontur.

Was muss ich nach der Behandlung beachten?

Nach der Behandlung mit Lanluma® ist es wichtig bis zu zwei Wochen täglich für 5 Minuten das behandelte Gebiet mit einer rotierenden Bewegung zu massieren. Zudem kann das behandelte Areal mit Eispackungen für die ersten 24 Stunden gekühlt werden. Eine Kompressionskleidung oder Bandagen sind empfehlenswert, um die Form zu halten. Pflegeprodukte sollten für eine Woche nicht auf das behandelnde Area verwendet werden.

Ausserdem sollten Sie nach der Unterspritzung 10 Tage lang eine direkte Sonneneinstrahlung vermeiden sowie für etwa 1 Woche auf den Besuch von Sauna, Schwimmbädern oder körperlich anstrengende Aktivitäten verzichten. Nach einer Radiesse ® Behandlung sollten Sie für 24h kein Make-up auftragen und übermässige Bewegungen oder Massage vermeiden. Ebenso sollten Sie solange, auf eine Sonnenexposition oder Sauna verzichten.

Was sind die Risiken einer Behandlung?

Die Anwendung von Kollagenstimulatoren ist sicher und gut verträglich. Gelegentlich kommt es zu leichten Schwellungen, kleine Blutergüsse oder Rötungen, welche jedoch nach ein paar Tagen sich zurückbilden. Infektionen oder Allergien auf das Produkt sind sehr selten. Kleine Knoten können in der Regel durch eine tägliche Massage effizient behandelt werden. Das Fremdkörpergefühl nach der Behandlung verschwindet in der Regel mit der Zeit. Kollagenstimulatoren sollten nicht bei Personen mit einer Infektion der Behandlungsregion durchgeführt werden. Bei Schwangerschaft, beim Stillen oder bei Patienten mit einer Autoimmunerkrankung sollte die Behandlung ebenfalls nicht durchgeführt werden.

Wann sehe ich das Ergebnis und wie lange hält der Effekt?

Die ersten Ergebnisse der Behandlung werden nach ca. 6-12 Wochen sichtbar und werden in den nächsten 9 Monaten kontinuierlich besser. In der Regel hält der Effekt der Behandlung bis zu zwei Jahre an, teilweise länger bei Lanluma®. Dann kann in der Regel eine Auffrischungsbehandlung durchgeführt werden.

Wie oft muss die Behandlung durchgeführt werden?

Im Gesicht ist in der Regel eine Behandlung mit Radiesse® nur eine Sitzung notwendig, gelegentlich ist eine Touch-up Behandlung notwendig. Für ein optimales Ergebnis mit Lanluma® beim Gesäss empfiehlt sich je nach individuellem Fall zwei bis drei Sitzungen im Abstand von 4 – 6 Wochen. Für Cellulite richtet sich der Behandlungsplan nach der Ausprägung der Cellulite: Bei Grad I genügt eine Behandlung, bei Grad IV sind 6 Behandlungen im Abstand von 2 Monaten notwendig.

Was sind die Kosten?

Die Kosten der Behandlungen variieren je nach Aufwand und Anzahl der Sitzungen und werden mit dem Patienten vor der Behandlung besprochen. Da das Verfahren eine ästhetische Behandlung ist übernehmen die Krankenkassen die Anwendungen in der Regel nicht.

Haben Sie Fragen zu ästhetischen Behandlungen?

Kontaktieren Sie PD Dr. Tremp für eine Beratung.

Weitere Berichte

The Art of Aesthetic facial treatments – Invitation (November 6, 2021) in Zug Switzerland

Von PD Dr. med. Mathias Tremp | 01 Nov 2021

Dear Ladies, I’m honored to invite you to our first Event in presence, which will take place on Saturday November…

Behandlung mit PROFHILO® Filler? Fragen an PD Dr. Mathias Tremp

Von PD Dr. med. Mathias Tremp | 01 Okt 2021

Das PROFHILO® Verfahren ist ein neuartiges Konzept zur Verjüngung und der Haut. Diese noch recht junge Anti-Aging mit einzigartiger Formulierung…

Cellulite behandeln? Fragen an PD Dr. Mathias Tremp

Von PD Dr. med. Mathias Tremp | 20 Jun 2021

Cellulite ist weit verbreitet, fast jede Frau leidet darunter. Dieses ästhetische Problem zeigt sich als Delle vor allem an den…