Lipödem behandeln? Fragen an PD Dr. Mathias Tremp

Das Lipödem ist eine häufige Fettverteilungsstörung und betrifft ca. 10% der Frauen. Typischerweise sind die Beine betroffen durch eine überproportionale Fettgewebsansammlung. Oft besteht ein Spannungsgefühl und die Fettansammlung verändert sich nicht mit Gewichtsverlust. Durch Stress oder hormonale Veränderungen kann das Lipödem zunehmen. Im fortgeschrittenen Stadium sind Schmerzen und Blutergüsse häufig. Die Behandlung vom Lipödem ist sehr effektiv und beinhaltet ein ganzheitliches Konzept.

Lesen Sie auch: Ästhetische und rekonstruktive Chirurgie am Körper, Körperstraffung, Gesässstraffung und Pomodellierung, Intimbereich der Frau

Was ist die Ursache vom Lipödem?

Obwohl das Lipödem bereits 1940 beschrieben wurde ist heute sehr wenig über die Ursache bekannt. Typsicherweise ist das Fettgewebe schmerzhaft und die Patientinnen sind oft durch das Lipödem psychisch sehr belastet. Auslöser sind Stress oder hormonelle Veränderungen, und häufig beginnt das Lipödem in der 3. Lebensdekade.

Kann sich das Lipödem durch Gewichtsverlust verbessern?

Obwohl Übergewicht das Lipödem verstärken kann ist die Fettverteilungsstörung leider gegenüber Diät und Gewichtsverlust nicht beeinflussbar. Im Gegenteil kann durch den Stress der Gewichtsabnahme das Lipödem zunehmen.

Wie präsentiert sich das Lipödem?

Charakteristisch ist eine Beteiligung der Beine und führt so zu einem dysproportionalen Körperbild. Die Arme können zu 30% betroffen sein. Dies im Gegensatz zum allgemeinen Übergewicht, wo die Fettansammlung proportional ist. Typischerweise besteht ein Druckschmerz und eine Blutergussneigung durch die sogenannte «Mikoangiopathie» (= Erkrankung der kleinen Blutgefässe).

Was ist der Unterschied vom Lipödem zum Lymphödem?

Beim Lipödem sind typsicherweise die Füsse und Hände nicht betroffen. Im Spätstadium des Lipödems kann ein Lymphödem zusätzlich auftreten. Das Ödem beim Lymphödem kann durch eine Kompressionstherapie reduziert werden, hingegen beim Lipödem eher weniger. Patienten mit Lymphödem haben weniger Schmerzen, dafür sind Infektionen häufiger.

Wie wird das Lipödem behandelt?

Die nicht-chirurgische Behandlung beinhaltet die Kompressions-Therapie, manuelle Lymphdrainage, Bewegungstherapie (Aquafit), Hautpflege und Ernährungsberatung. Medikamente können ergänzend wirken.

Die chirurgische Behandlung der Wahl ist die Absaugung des betroffenen Fettgewebes mit der Vibrationstechnik (power-assistierte Fettabsaugung, MicroAire PAL-Gerät).

Dieses Gerät ist sehr effektiv und schont die Lymphgefässe. Die Liposuktion reduziert die Schmerzen, verbessert die Lebensqualität und verbessert das Gangbild.

Wie ist die Nachbehandlung nach der Fettabsaugung?

Die Kompressionstherapie nach der chirurgischen Behandlung ist sehr wichtig, zusammen mit einer gesunden Ernährung und regelmässige körperliche Betätigung.

Bezahlt die Krankenkasse die Behandlung?

Leider ist es heute immer noch so dass die Krankenkasse kaum die Behandlung übernimmt obwohl die Behandlung eher rekonstruktiv als ästhetisch ist. Dies kann individuell geprüft werden, jedoch sind die Auflagen zur Kostenübernahme sehr streng.

frauen körper

Haben Sie Fragen zur Fettabsaugung und Körperstraffung?

Kontaktieren Sie uns für eine Besprechung.

PD Dr med Mathias Tremp Surgery

Kontaktieren Sie mich für einen Beratungstermin.

Gesicht Profil

Nasenoperation: Kosmetische und funktionelle Gründe? Fragen an PD Dr. med. Mathias Tremp

Von PD Dr. med. Mathias Tremp | 14 Aug 2020

Eine Nasenoperation (Rhinoplastik) kann kosmetisch und/oder funktionell sein, d.h. die Patienten können nach der Operation besser durch die Nase atmen.…

Bodylifting als Ganzkörperstraffung? Fragen an PD Dr. med. Mathias Tremp

Von PD Dr. med. Mathias Tremp | 07 Aug 2020

Das Bodylifting ist eine Kombination aus Bauch-, Gesäss- und Oberschenkelstraffung. Beim Bodylifting (Körperstraffung) wird die überschüssige Haut entfernt. Gelegentlich erfolgt…